Grundsteuererklärung: Das Finanzamt wartet nicht ewig !

Grundsteuererklärung: Das Finanzamt wartet nicht ewig !

Wenn Sie Ihre Grundsteuer-Erklärung noch nicht abgegeben haben, dann haben Sie die letzte Abgabefrist v. 31.01.2023 bereits verpasst.
Vom Grundsatz her sind ab diesem Stichtag an Verspätungszuschläge fällig und Zwangsgelder bis 25.000 € möglich. Auch wenn in den Medien Gerüchte kursieren, dass das vorerst ohne Folge bleiben soll, so sollten Sie sich da nicht täuschen. Immerhin handelt es sich nur um Kulanzentscheidungen, wenn Ihr Finanzamt -vorerst- keine Gelder verlangt.

Es hilft also nicht, den Kopf in den Sand stecken. Je länger Sie mit der Grundsteuererklärung warten, desto wahrscheinlicher werden die Repressionen des Finanzamtes. DAS sollten Sie nicht riskieren !!

Fazit: Geben Sie Ihre Grundsteuer-Erklärung nun zügig ab und warten nicht auf die Festsetzung von Verspätungszuschlägen oder gar den Zwangsgeldbescheid.

In Kooperation mit
Rechtsanwalt Joachim Höhl
Am Seeufer 30
40880 Ratingen

Telefon: 0163-8383441
Fax: 03212-8383441
E-Mail: kontakt@rahoehl.de

Wenn Sie einen Termin zur Schadensanalyse in Ihrem Objekt wünschen, beantworten Sie einfach diese Anfrage Wir werden uns anschließend schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Zurück